Hospiz-Gruppe Albatros - Ambulanter Hospizdienst und Palliativberatung

Weihnachtsbräuche in aller Welt

18. Dezember: Türkei

Weihnachten in der Türkei – gibt es das überhaupt? Nun, zwar leben in der Türkei auch Juden und Christen, doch die vorherrschende Religion ist natürlich der Islam. Daher ist Weihnachten als christliches Fest kein offizieller Feiertag und wird auch nicht gefeiert.

Den Weihnachtsbaum gibt es aber doch, wenn auch nicht in unserem Gebrauchssinne. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Tannenbaum als Dekoration zum Neujahrsfest verbreitet, an dem sich viele Leute in der Türkei auch kleine Geschenke überreichen.

Aber eine weltweit bekannte Figur der Vorweihnachtszeit kommt ausgerechnet aus der Türkei: Der Nikolaus! Diese Gestalt geht zurück auf den Bischof Nikolaus von Myra, der sehr wahrscheinlich im 4. Jahrhundert gelebt hat. Bis heute sind geschichtliche Belege über sein Leben und sein Wirken – und überhaupt, wann er denn nun gelebt hat – rar gesät. Doch St. Nikolaus ist als »Nicht-Märtyrer« sowohl in der lateinischen als auch der griechichen Kirche hochverehrt.

Die älteste bekannte (geschichtlich aufgezeichnete) Legende um St. Nikolaus ist die »Stratelatenlegende«. Nikolaus soll die Rettung dreier zu Unrecht zum Tode verurteilter Feldherrn erwirkt haben. Während er in Myra weilte, soll er gleichzeitig dem Kaiser in Konstantinopel im Traum erschienen sein und ihm darin befohlen haben, die drei Feldherren umgehend freizulassen. Dass dieses Wunder zu Lebzeiten bewirkt wurde trug zur Legendenbildung bei.

Das Nikolausfest heute hat freilich nur noch wenig mit der religiösen Figur zu tun. Heute noch ist in der griechischen irche der Donnerstag aber dem Gedenken an sie Apostel und den Heiligen St. Nikolaus gewidmet. In der Türkei findet in Myra rund um den 6. Dezember das jährliches drei Tage andauernde Nikolausfest statt. (Quelle: www.urlaub.de)