Hospiz-Gruppe Albatros - Ambulanter Hospizdienst und Palliativberatung

Weihnachtsbräuche in aller Welt

17. Dezember: In der Karibik

Angesichts von Orkanböen und Schneeregen, wer würde da nicht gerne zur Weihnachtszeit in die Karibik flüchten? Wer noch dazu auf »besinnliche Weihnachten« verzichten kann, wird sich sehr wohl fühlen (nicht nur wegen der angenehmeren Temperaturen).

Auf den Bahamas beispielsweise findet um Weihnachten herum der farbenprächtige »Junkanoo-Karneval« statt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sowie am Neujahrstag ziehen die Menschen in riesigen, schillernden Kostümen singend und tanzend durch die Straßen und jeder darf mitmachen.

Auf Trinidad & Tobago findet derweil das »Parang-Festival« statt. Parang ist die traditionelle Weihnachtsmusik der Insel, eine Mischung aus afrikanischen und europäischen Einflüssen. Auch hier wird von Haus zu Haus gezogen und es finden wahre Gesangswettbewerbe statt.

Auch auf Puerto Rico wird in der Adventszeit gesungen, getanzt und von Haus zu Haus gezogen – allerdings vornehmlich nachts, wenn die Bewohner schlafen. Es wird solange Krach gemacht, bis der Hausherr die Tür öffnet und Getränke stiftet – dann darf er sich auch der Meute anschließen und den nächsten Nachbarn um den Schlaf bringen.

Auf Barbados hat man gerade erst ein großes Fest hinter sich: Am 30. November jährt sich die Unabhängigkeit der Insel von den Briten im Jahre 1966. Auf Barbados wachsen die Weihnachtssterne überall und beginnen in der Adventszeit zu blühen. Ein klassisches Weihnachtsmahl besteht hier aus »Flying fish« mit »Jug-Jug« (einer Mais-Erbsen-Mischung) auf Kokosnussbrot. Wohl bekomm's! (Quelle: www.urlaub.de)